FASD – Was ist das ?

Etwa ein Drittel aller Frauen in Deutschland trinkt Alkohol während der Schwangerschaft.

Im Mutterleib kann die Exposition gegenüber Alkohol, einem der schädlichsten Umweltgifte, zu einer toxischen, biologisch irreversiblen Gehirnschädigung beim Kind führen.

Daraus können vielfältige und schwerwiegende Beeinträchtigungen in der körperlichen und geistigen Entwicklung des Kindes, im Verhalten und weiterführend in der selbstständigen Lebensbewältigung entstehen.

Diese Beeinträchtigungen werden als Fetale Alkoholspektrumstörung – FASD – zusammengefasst.

Mindestens 1% aller Kinder kommen mit einer FASD auf die Welt – damit ist die FASD die häufigste mit Geburt bestehende chronische Krankheit in Deutschland.

Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und dessen Folgen beim Kind sind dabei nicht das Problem einer einzelnen Frau, sondern eine gesellschaftliche Herausforderung.

Durch die S3 Leitlinie zur Diagnose der FASD im Kindes- und Jugendalter wurde die Basis für die frühzeitige und korrekte Diagnosestellung und damit für eine adäquate Versorgung geschaffen.

Projekt Deutsches FASD KOMPETENZZENTRUM Bayern

Haupt-Ziel des Projektes Deutsches FASD KOMPETENZZENTRUM Bayern ist darauf aufbauend Vorbeugung von FASD und die Verbesserung der Betreuung, Unterstützung, Förderung und Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit FASD.

Im Rahmen des Projektes Deutsches FASD KOMPETENZZENTRUM Bayern wird die erste interdisziplinäre, multiprofessionelle, an die universitäre Medizin angebundene, wissenschaftlich begleitete Anlauf- und Koordinationsstelle (mit Kinderneurologie, Psychologie, Pädagogik, Versorgungsforschung) sowohl für werdende Eltern mit und ohne Risikoprofil und für Familien mit Kindern und Jugendlichen mit FASD als auch für Fachkräfte, die Schwangere oder Eltern mit Risikoprofil oder Kinder oder Jugendliche mit FASD betreuen, etabliert – in München für Bayern, als Pilotprojekt für Deutschland.

Die Aufsuchenden können persönliche, telefonische und digitale Unterstützung erhalten – ohne Überweisung, ohne Meldung an die Krankenkasse und ohne Kosten für die Aufsuchenden.

Interessierte können sich sehr niederschwellig und auf Wunsch auch pseudonymisiert (ohne Nennung des Namens, nur mit persönlichem Kennwort) über Alkoholkonsum in der Schwangerschaft beraten lassen.

Ziele des Projektes sind weiterhin die Bedarfserhebung im Bereich FASD aus Sicht sowohl der betroffenen Familien als auch der FASD-Experten und Fachkräfte, die Bestimmung vorhandener und notwendiger Netzwerkstrukturen sowie die Entwicklung von transferierbaren Versorgungspfaden.

Die Aufgaben und Interventionsmaßnahmen im Deutschen FASD KOMPETENZZENTRUM Bayern werden wissenschaftlich evaluiert und interpretiert, um weitere Schritte zur Prävention von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und zur Verbesserung der Versorgung für Kinder und Jugendliche mit FASD planen zu können.

Verhinderung von Stigmatisierung, wertungsfreier Wissenstransfer und niederschwellige Unterstützung sind zentrale Intentionen des Projektes.

Team des Deutschen FASD KOMPETENZZENTRUM Bayern

Projektleitung
Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Mirjam N. Landgraf
Prof. Dr. med. Prof. h.c. Florian Heinen
Hr. Rainer Salz


Projekt-MitarbeiterInnen
Kinderneurologie
Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Mirjam N. Landgraf
Katharina Kerber
Dr. med. Naschla Greif-Kohistani

Sozialpädagogik
Dipl. Soz.-Päd. Julia Schlüter

Psychologie
Lisa Ordenewitz MSc
Jessica Jung MSc

Versorgungsforschung
Dr. rer. biol. hum. Dipl.-Psych. Tobias Weinmann

Projektassistenz
Iris Zillinger
Lukas Finkeldey

Doktorandin
Judith Moder

Projektunterstützung

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Bundesministerium für Gesundheit
Robert-Vogel-Stiftung
Soziale Beratungs- und Betreuungsdienste Bayern gGmbH

Erstellung der FASD Homepage und App

Forschungsgruppe Analytische Informationssysteme

Design

grafikschneider, München
info@grafikschneider.de